Was sollte man bei der Nutzung der Infrarotsauna beachten?

Eine Infrarotsauna, auch Infrarotkabine oder Wärmekabine genannt, gilt als echte Alternative zur klassischen Sauna. Vor allem für empfindliche Personen. Die klassische finnische Sauna heizt in einem Temperaturbereich von 60 bis 100 °C die Umgebungsluft auf. Die Infrarotsauna arbeitet mit Infrarotstrahlen. Sie heizt nicht die Umgebungsluft auf, sondern erzeugt die Wärme direkt im Körper. Der Temperaturbereich liegt bei 30 bis 60 °C.

Dabei handelt es sich vor allem für empfindlichere Personen um einen angenehmen Bereich. Der klassische Saunagang besteht aus zwei bis drei Runden mit Pausen.

Bei der Infrarotsauna reicht ein langer Gang von 30 Minuten aus. Durch die Infrarotstrahlung verliert der Körper zwei- bis dreimal mehr Schweiß als bei der finnischen Sauna. Über den Schweiß werden Schadstoffe ausgeleitet. Eine Abkühlung im Anschluss an den Infrarot-Saunagang ist nicht notwendig, aber möglich. Die schnelle Vorheizzeit von nur 15 Minuten macht die Wärmekammer energiesparend im Gegensatz zu der herkömmlichen Sauna.

Was ist bei Benutzung der Infrarotsauna zu beachten?

Was ist bei Benutzung der Infrarotsauna zu beachten?Wichtig ist es auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten, wegen der erhöhten Schweißbildung geht viel Flüssigkeit verloren. Zu Beginn sollte man sich langsam an die persönliche Wohlfühltemperatur herantasten. Anfangs kann die Schweißbildung geringer ausfallen als erwartet, das liegt aber wahrscheinlich nicht an der zu niedrig gewählten Temperatur. Der Organismus braucht eine gewisse Zeit um sich anzupassen. Die empfohlene Saunazeit soll nicht überschritten und die Temperatur nicht zu hoch eingestellt werden, da es sonst zu Verbrennungen kommen kann.

Die finnische Sauna desinfiziert sich quasi selbst mit jedem Saunagang. Aufgrund der niedrigen Temperaturen ist dies bei der Infrarotsauna nicht der Fall. Deshalb ist es beim Kauf sinnvoll auf Holz zuachten, das wenig Schweiß aufnimmt. Zusätzlich sollte die Sauna regelmäßig mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Optimalerweise ist man unbekleidet in der Kabine, sodass die Strahlung den ganzen Körper erreicht.

Auch Kinder dürfen in die Infrarotsauna, wenn sie in der Lage sind auszudrücken, was für sie angenehm ist und eine Begleitperson dabei ist. Im Prinzip ist die Wärmekabine für alle geeignet. Menschen, die einen Herzschrittmacher besitzen oder an schweren Erkrankungen leiden, sollten vor Benutzung der Infrarotsauna mit ihrem behandelnden Arzt Rücksprache halten. Das Gleiche gilt für Schwangere.

Zusammenfassung – Was sollte man bei der Nutzung der Infrarotheizung beachten

Eine Infrarotsauna ist eine wirkliche Alternative. Vor allem für diejenigen, die gerne die Wärme der Sauna genießen möchten, denen dies aber in der klassischen Form nicht möglich ist. Neben den gesundheitlichen Vorteilen benötigt diese Form der Sauna wenig Platz und lässt sich sogar in der Wohnung aufstellen.