Überwachungskamera kaufen – Fragen und Antworten vor dem Kauf

Die Angst vor Einbrechern ist nicht nur in der Stadt groß. Auch auf dem Land nimmt diese Angst immer mehr zu. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr zum Kauf einer Überwachungskamera. Doch, welches Modell ist das Richtige? Welche Kamera ist für welchen Zweck besonders gut geeignet? Achtet man auf einige Kriterien beim Kauf, so wird man das passende Modell finden.

Darum ist die Überwachungskamera sinnvoll

Darum ist die Überwachungskamera sinnvoll

Es gibt mehrere Gründe, welche für die Anschaffung einer Überwachungskamera sprechen. Zum einen kann man mit dieser natürlich sämtliche Hauseingänge absichern. Dies gilt nicht nur für die Eingangstür, sondern auch für Fenster und Balkontüren. Des Weiteren schreckt eine derartige Kamera auch potenzielle Einbrecher ab.

Ebenso kann man eine Überwachungskamera auch für die Videoüberwachung bei Wildtieren oder Haustieren verwenden. Selbst als eine Art Babyfonersatz kann die Kamera verwendet werden.

Die Überwachungskamera TOP 5 bei Amazon

Der Einsatzbereich ist entscheidend

Für welche Kamera man sich entscheidet, ist vor allem vom Einsatzbereich abhängig. Wird die Überwachungskamera draußen eingesetzt, so muss diese in jedem Falle wasserfest sein. Zudem sollte man auf eine WLAN-Verbindung bauen. Diese kann das Bild sicher und stabil weiterleiten. Soll die Kamera drinnen zum Einsatz kommen, so muss diese nicht allzu robust ausfallen.

An dieser Stelle kann man außerdem auf eine LAN-Verbindung setzten. In Innenräumen kann man durchaus ein Kabel zur Kamera ziehen. Diese Verbindung ist gegen Eingriffe von außen wesentlich unanfälliger.

Die verschiedenen Einstellungen

Beim Kauf von Überwachungskameras sollte man insbesondere auf die Einstellungen achten. Nicht nur der Winkel der Installation ist an dieser Stelle wichtig. Auch die variablen Funktionen. Viele Modelle bieten bei der Videoüberwachung beispielsweise einen sogenannten Live-View an. Auf diese Weise kann man das Bild der Kamera live mitverfolgen. Dies geht sowohl auf einen PC mit der entsprechenden Software oder auch auf dem Smartphone mit einer App.

Wert auf die Bildqualität legen

Damit die Videoüberwachung effektiv ausfällt, sollte man bei der Überwachungskamera auf eine gute Auflösung setzten. Viele Modelle bieten mittlerweile bereits eine Full-HD-Auflösung an. Diese kann mit einem gestochen scharfen Bild überzeugen. Zudem ist es wichtig, dass der Bereich der Kamera gut beleuchtet wird.

Nur dann, kann man auch das Bild der Kamera gut erkennen. Hochwertige Modelle bieten sogar einen Nachtsichtmodus an. Um die Linse werden bei diesen Kameras kleine rote LEDs angebracht. Diese sorgen für eine entsprechende Beleuchtung, sodass man auch im Dunkeln etwas erkennen kann.

Auf die Extras Rücksicht nehmen

Die Überwachungskameras bieten mittlerweile viele Extras an. So kann man beispielsweise verschiedene Objektive für die Überwachungskamera wiederfinden. Diese versprechen ein gutes Bild. Vor allem kann man auf diese Weise die Kamera optimal an den Verwendungszweck und den Einsatzort anpassen. Des Weiteren gibt es viele Kameras mit einem Bewegungsmelder. Der Bewegungsmelder sorgt dafür, dass die Videoüberwachung erst dann startet, wenn eine Bewegung vor der Kamera stattfindet.

Dies hat gleich mehrere Vorteile. Zum Einen wird so der Stromverbrauch in Grenzen gehalten und zum Anderen kann man auf diese Weise viel Speicherplatz einsparen. Setzt man auf einen Bewegungsmelder, so wird nur dann aufgezeichnet, wenn eine Bewegung stattfindet. Eine permanente Aufnahme kann auf diese Weise verhindert werden.

Der Alarm ist das Wichtigste!

Damit man durch die Videoüberwachung auch wirklich geschützt ist, sollte man natürlich auch auf einen entsprechenden Alarm setzen. Hier bietet die Überwachungskamera direkt mehrere Möglichkeiten. Vor allem IP Kameras senden meist eine E-Mail. So wird man per Mail informiert, wenn die Kamera aufzeichnet.

Andere Modelle arbeiten mit einer App. Diese sendet Push-up Nachrichten an den Besitzer. Auch eine SMS kann man von der Überwachungskamera bekommen. Demnach gibt es viele Möglichkeiten, wie die Geräte mit dem Smartphone zusammenarbeiten.

Ebenso kann man Geräte wiederfinden, die eine integrierte Sirene besitzen. Diese gegeben ein akustisches Alarmsignal, wenn die Videoaufnahme startet. Auf diese Weise werden Einbrecher zusätzlich abgeschreckt. Es handelt sich demnach um eine Kombination aus Kamera und Alarmanlage.

Die Vorteile der Überwachungskamera

  • für drinnen und draußen geeignet
  • variable Größen
  • vielseitige Funktionen
  • mit Nachtsichtfunktion
  • verschieden Alarmmöglichkeiten
  • effektiver Schutz vor Einbrechern
  • flexibel im Einsatz
  • hohe Auflösung
  • vielseitige Extras

Die Nachteile der Überwachungskamera

  • mitunter teuer in der Anschaffung
  • nicht überall erlaubt

Die rechtlichen Grundlagen

Das Anbringen einer Überwachungskamera ist nicht überall gestattet. Beispielsweise dürfen die Kameras nicht in Mietshäusern im gemeinsamen Bereich angebracht werden. Auch wer die Kamera im Garten verwendet, darf keine Wege oder Straßen im öffentlichen Raum filmen. In den privaten Räumen und im Garten kann man ansonsten jedoch die Kamera anbringen, wo man möchte.

Das Fazit – Überwachungskamera kaufen

Entscheidet man sich für die Anschaffung einer Kamera für die Videoüberwachung, so kann man sich effektiv gegen Einbrecher und andere gefahren absichern. Die Kamera kann flexibel eingesetzt werden. Es gibt Modelle, die sich sowohl für drinnen als auch für draußen eignen. Des Weiteren bieten die Kameras viele Extras.

Beispielsweise kann man Bewegungsmelder oder verschiedene Objektive wiederfinden. Aufgrund der hohen Auflösung kann man von einem guten Bild profitieren. Die Videos werden direkt auf das Endgerät geschickt, sodass man diese sofort ansehen kann.

Stand: 18.09.2019 um 11:47 Uhr / * - Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API